Rot-weiß-rot aus Stolz

Zeilinger

Das Ritual des Fahnenhissens, die Hymne am Ende der Messe oder Wanderungen:  Der Nationalfeiertag bewegt die Bürger, so die NÖN Melker Zeitung am Mittwoch in ihrer neuen Ausgabe:      


VON MARKUS GLÜCK, LEO BAUMBERGER UND FRIEDRICH REINER


BEZIRK MELK-Der Nationalfeiertag am 26. Oktober ist eng mit dem Hissen der rot-weiß-roten Nationalflagge verbunden. Doch, wie zeitgemäß ist der Brauch, knapp 70 Jahre nach der Ausrufung der österreichischen Unabhängigkeit heute noch?  Sehr, wenn man sich in der Region umhört. In Weiten hisst Josef Kienast nicht nur am Nationalfeiertag, sondern auch bei anderen kirchlichen und weltlichen Festen  an seinem Haus  die österreichische Flagge. Begonnen hat alles, als die Kinder in die Schule starteten. „Sie brachten die Kunde nach Hause, ein Zeichen zu setzen. Die Schule war hier der Beginn des Auflebens der Beflaggung. War es zuerst eine kleine Flagge, so wurde diese aus patriotischen Gründen dann größer“, erzählt Kienast. Dem Weitener sei es wichtig, als „Patriot“ darauf hinzuweisen, dass „wir in einem gelobten Land“ leben: „Frieden, Freiheit und Freude sind in unserer Republik zu Hause, dazu noch die Meinungsfreiheit. Die Fahne ist sichtbares Zeichen für dies alles.“ 

Bundeshymne am Ende der Heiligen Messe

Ein Ritual ist das Zeigen der Nationalfahne auch für die St. Oswalder Familie Zeilinger. „Unsere Familie beflaggt das Haus am Nationalfeiertag, weil wir stolz sind, in Österreich zu Hause zu sein. Da man oft vergisst, wie gut es uns eigentlich geht und wie sicher wir uns in Österreich fühlen können, denken wir mit diesem Ritual wieder bewusster daran“, sagen Franz und Michaela Zeilinger, die das Ritual mit ihren Kindern Melanie und Daniel durchführen.  In St. Oswald gibt es zum Nationalfeiertag aber auch noch einen anderen Brauch: Beim Gottesdienst wird am Ende die Bundeshymne mit der Orgel gespielt, die Kirchenbesucherinnen und -besucher singen dabei alle drei Strophen mit.

Eines, was  am Nationalfeiertag über den gesamten Bezirk Tradition hat, ist die Wanderlust. Egal ob es individuelle Wanderungen, etwa beim Herzstein-Weg sind, oder Wandertreffen.

Familie ZeilingerFranz und Michaela Zeilinger mit ihren Kindern Melanie und Daniel: „Unsere Familie beflaggt das Haus am Nationalfeiertag, weil wir stolz sind, in Österreich zu Hause zu sein. Da man oft vergisst, wie gut es uns eigentlich geht und wie sicher wir uns in Österreich fühlen können, denken wir mit diesem Ritual wieder bewusster daran.“

25.10.2023

Weiterleiten mit FacebookWeiterleiten mit Twitter